Corona-Regeln im Burgenlandkreis – Antworten auf häufige Fragen

Der Burgenlandkreis versendet seit dem 5. April 2022 keine Schreiben zur Quarantäne und zum Genesenen-Status mehr. Die Allgemeinverfügung des Burgenlandkreises Nummer 4/2022 regelt, dass Sie sich bei einem positiven Testergebnis, auch bei einem zertifizierten Schnelltest, sofort in Quarantäne begeben müssen. Es bedarf hierzu keines weiteren Schreibens durch das Gesundheitsamt. Lassen Sie die Corona-Infektion bitte durch einen PCR-Test bestätigen.

Für einen Genesenen-Nachweis können Sie sich mit Ihrem bestätigten Laborergebnis eines positiven PCR-Tests in jeder Apotheke, die diesen kostenlosen Service anbietet, einen solchen Nachweis ausdrucken lassen.

Insofern Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber eine Bestätigung für die häusliche Isolation benötigen, genügt hierfür der Nachweis des positiven PCR-Tests. Gegebenenfalls können Sie die Allgemeinverfügung Nr. 04/2022 mit beifügen. Diese können Sie hier herunterladen: (https://corona.burgenlandkreis.de/de/coronanews/allgemeinverfuegung-04-2022-quarantaene.html).

Jedes Testzentrum hat ein Dokumentationssystem. Nach einem Schnell- oder PCR-Test bekommt der Getestete einen Nachweis, auf dem u.a. angegeben wird, wer, bei wem, wann, mit welchem Ergebnis getestet wurde. Ähnliche Nachweise halten Apotheken und Arztpraxen vor. Seit dem 01.08.2021 müssen alle Teststellen an die Corona-Warn-App angeschlossen sein. Über diese können auch entsprechende Nachweise digital übermittelt werden.

In der Nähe befindliche Teststellen, die die Übermittlung von Schnelltest-Ergebnissen an die Corona-Warn-App unterstützen, können über https://map.schnelltestportal.de/ gefunden werden. Eine Vielzahl der berechtigten Teststellen erstellen auch EU-konforme digitale Testzertifikate, die in der Corona-Warn-App gespeichert werden können. Die Nutzer können dann ein digitales Testzertifikat für PCR- und Schnelltests anfordern, das auch im Falle eines negativen Testergebnisses ausgestellt wird.

Sie können es in Ländern der Europäischen Union sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz dafür verwenden, um ein negatives Testergebnis offiziell nachzuweisen. Nur mit der CovPassCheck-App können die QR-Codes auf ausgedruckten oder digitalen COVID-Zertifikaten der EU eingelesen und datenschutzkonform, digital geprüft werden. Eine bloße Sichtprüfung des Zertifikates ist nicht ausreichend.

Bis zu einem Alter von 12 Jahren kann das Kind aufgrund der Quarantäne durch ein erziehungsberechtigtes Elternteil betreut werden.

Es gelten dann die genannten Quarantänebestimmungen.

Diese finden Sie hier

Nein. Infizierte müssen sich nicht mehr telefonisch beim Gesundheitsamt melden. Alle mit einem PCR-Test oder professionellem Schnelltest positiv Getesteten müssen sich selbst in Quarantäne begeben. Das Gesundheitsamt wird alle Personen telefonisch kontaktieren, sobald das testergebnis an das Gesundheitsamt übermittelt ist. Auf Grund der steigenden Coronafälle konzentriert sich das Gesundheitsamt in der Kontaktnachverfolgung auf die besonders schützenswerten Personengruppen. Darunter fallen Kinder in Kindertagesstätten sowie Kinder und Jugendliche in Schulen, Menschen in Alten- und Pflegeheimen als auch in Krankenhäusern und Menschen mit Behinderungen. Eine Ermittlung aller Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt erfolgt nur noch, sofern die infizierte Person zu der oben genannten Personengruppe gehört.

Ein verpflichtender Anruf des Infizierten beim Gesundheitsamt muss nicht mehr erfolgen. Dieser war auf Grund des hohen Fallaufkommens oftmals mit langen Wartezeiten in der Hotline und Frustration verbunden.

Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verpflichtet, sich sofort nach Kenntnis ihrer Corona-Infektion in häusliche Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch bei einem positiven professionell durchgeführten Schnelltest. Wer ein positives Testergebnis hat, bleibt zu Hause. Es bedarf keiner weiteren Anordnung des Gesundheitsamtes.

Die Quarantäne dauert in der Regel 5 Tage.

Sofern eine positiv getestete Person 48 Stunden keine Anzeichen einer Krankheit hat (beispielsweise Husten, Schnupfen, Halsweh), ist die Quarantäne nach dem 5. Tag beendet.

Personen, die in sogenannten Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Einrichtungen für behinderte Menschen) tätig sind, können am 5. Tag einen Test machen (professionell durchgeführter Schnelltest oder PCR), wenn sie 48 Stunden zuvor keine Symptome mehr aufweisen. Fällt der Test negativ aus, endet die Quarantäne. Wird zum Freitest ein PCR-Test durchgeführt, der ein positive Ergebnis mit einem CT-Wert von größer 30 aufweist, gilt die Quarantäne auch als beendet. Das Testergebnis ist dem Betreiber der betreffenden Einrichtung mit der Wiederaufnahme der Tätigkeit vorzulegen. 

Sollte das PCR- oder PoC-NAT-Testergebnis einen CT-Wert von kleiner/gleich 30 aufweisen oder der Antigen-Schnelltest weiterhin positiv ausfallen, wird die Wiederaufnahme der Tätigkeit für zwei weitere Tage untersagt. 

Beschäftigte in den genannten Einrichtungen , die enge Kontaktpersonen (längerer gemeinsamer Aufenthalt von > 10 min in geschlossenen Räumen ohne medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske) von positiv Getesteten , sind verpflichtet für die Dauer von fünf Tagen ab dem Testtag der Kontaktperson täglich vor Dienstantritt einen Test mittels PCR- oder PoC-NAT-Test oder Antigen-Schnelltest durchzuführen. 

Hier finden Sie eine Übersicht von Testeinrichtungen.

Wenn ein professioneller Schnelltest durchgeführt wurde und dieser positiv ist, müssen Sie sich automatisch in Quarantäne begeben. Danach melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt, um einen PCR-Test zu machen, sofern Sie diesen nicht schon im Testzentrum durchgeführt werden kann.

Begeben Sie sich nur dorthin und tragen Sie auf dem Weg unbedingt eine medizinische Maske. Informieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch vorab über Ihren positiven Schnelltest, sodass dieser alle notwendigen Schutzmaßnahmen mit Ihnen besprechen kann, bevor Sie die Praxis oder das Abstrichzentrum betreten.

Sie oder ein Mitglied Ihres Haushaltes sind positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden und müssen sich in häusliche Quarantäne begeben. 

Was Sie bei der häuslichen Quarantäne beachten müssen, finden Sie auf dem hier beigefügten Merkblatt. (Merkblatt RKI vom 09-2021)

 

Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, haben sofort den direkten Kontakt mit anderen Personen einzustellen. Dies umfasst insbesondere den Besuch von nicht in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen.

Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, dürfen sich ausschließlich in ihrer Wohnung bzw. auf ausschließlich von ihnen selbst genutzten Bereichen ihres Wohngrundstückes aufhalten.

Sollte während der angeordneten Quarantäne eine medizinische Behandlung erforderlich werden, sind die genannten Personen verpflichtetet, den Rettungsdienst sowie die sie versorgende medizinische Einrichtung (z. B. Arztpraxis, Krankenhaus) bereits vorab telefonisch über die angeordnete Quarantäne und deren Grund zu informieren.

Für eine Durchführung einer Testung auf Corona in einer Teststation oder ärztlichen Praxis darf die häusliche Quarantäne verlassen werden. Falls Sie aus sonstigen Gründen die Quarantäne verlassen müssen, bedürfen diese Ausnahmen ausdrücklich der Genehmigung des Gesundheitsamtes des Burgenlandkreises. Hierfür wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon: 03445-731646 oder 03445-731647.

Aufgrund der derzeitigen Infektionslage und der damit verbundenen erhöhten Fallbearbeitung im Gesundheitsamt kann es zu zeitlichen Verzögerungen bei der Versendung der Bestätigungen über die Quarantänezeit kommen. Diese wird auf jeden Fall an die Meldeadresse versandt.

Apotheken stellen das Genesenen-Zertifikat aus, wenn man das positive PCR-Testergebnis (Name, Vorname, Geburtsdatum und Datum des Tests müssen darauf vermerkt sein) vorlegen kann. Dabei ist es egal, ob es ausgedruckt oder digital vorliegt. In Kombination mit einem Lichtbildausweis wird dann ein Genesenen-Zertifikat inkl. QR-Code für die Apps ausgestellt. Eine Bestätigung der Erkrankung durch den Burgenlandkreis ist für die Erstellung eines Genesenen-Nachweises nicht nötig.

Der Burgenlandkreis ist sich bewusst, dass es für die Bürgerinnen und Bürger derzeit schwer ist, die sich schnell verändernden Bestimmungen zu verstehen und mitunter nachzuvollziehen. Daher hat der Burgenlandkreis seit März 2020 ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses beantwortet in einem persönlichen Gespräch die aufkommenden Fragen. Oftmals trägt ein persönliches Gespräch schnell zur Klärung bei und verringert aufkommende Unsicherheiten. Das Bürgertelefon ist unter der Nummer 03445 73-1646 und -1647 werktags von 8 bis 16 Uhr zu erreichen.

Wenn aufgrund der Vielzahl von Anrufen kein telefonischer Kontakt möglich ist, kann das Bürgertelefon auch per Mail unter buergertelefon@blk.de erreicht werden. 

Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Gemäß der Allgemeinverfügung vom 12.03.2022 sind die betroffenen Einrichtungen und Unternehmen dazu verpflichtet, die Benachrichtigungen und personenbezogenen Daten ausschließlich digital zu übermitteln. Dazu wird ab dem 16.03.2022 ein beim Gesundheitsamt Burgenlandkreis eingerichtetes Internetportal zur Verfügung gestellt. Zudem hat der Landkreis Burgenlandkreis folgende Kontaktmöglichkeiten rund um die einrichtungsbezogene Impfpflicht bereitgestellt. 

Internetportal:                https://www.lsaurl.de/impfpflicht_blk

Hotline:                             03445/73-1659

E-Mail Postfach:              Impfpflicht@blk.de

Datenschutzhinweise:   Hier finden Sie die Datenschutzhinweise 

Dokumente zum Download:                   

1. Anlage zur Selbsteinschätzung 

2. Anlage "Selbsteinschätzung der Versorgungssicherheit(§ 20a IfSG)

 

Bürgertelefon

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 - 16:00 Uhr

Freitag: 8:00 - 12:30 Uhr

Kontakt
Telefon:
03445 73 1646
Telefon:
03445 73 1647