Was ist zu tun, wenn ein CoV-2-Antigentest von Beschäftigten positiv ist?

Ein im Rahmen der betrieblichen Testung durch geschultes Personal oder vertraglich an Ihre Firma gebundenen Leistungserbringer im Sinne von § 6 Abs. 1 Corona-Testverordnung diagnostiziertes positives Testergebnis (Schnelltest oder PCR-Test) ist mit den Kontaktdaten des/ der Beschäftigten unverzüglich von dem Verantwortlichen im Betrieb an das zuständige Gesundheitsamt per E-Mail an gesundheitsamt@blk.de weiterzuleiten (§ 8 IfSG sowie § 24 S. 2 IfSG und §2 Abs. 1 Satz 4 der 16. SARS-CoV-2-EindV in Sachsen-Anhalt).

Wenn Sie einen Schnelltest gemacht haben und dieser positiv ist, müssen Sie sich automatisch in Quarantäne begeben. Danach melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt, um einen PCR-Test zu machen. Begeben Sie sich nur dorthin und tragen Sie auf dem Weg unbedingt eine medizinische Maske. Informieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch vorab über Ihren positiven Schnelltest, sodass dieser alle notwendigen Schutzmaßnahmen mit Ihnen besprechen kann, bevor Sie die Praxis oder das Abstrichzentrum betreten. 

Alle positiv Getesteten müssen sich selbst in Quarantäne begeben und ihre Kontaktpersonen selbstständig und eigenverantwortlich informieren. Die Infizierten, deren Mitbewohner und engen Kontaktpersonen müssen sich nicht zusätzlich telefonisch beim Gesundheitsamt melden. Das Gesundheitsamt konzentriert sich in der Kontaktnachverfolgung auf die besonders schützenswerten Personengruppen. Darunter fallen Kinder in Kindertagesstätten sowie Kinder und Jugendliche in Schulen, Menschen in Alten- und Pflegeheimen als auch in Krankenhäusern und Menschen mit Behinderungen. Eine Ermittlung aller Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt erfolgt nur noch, sofern die infizierte Person zu der oben genannten Personengruppe gehört.

Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verpflichtet, sich sofort nach Kenntnis ihrer Corona-Infektion in häusliche Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch bei einem positiven professionell durchgeführten Schnelltest. Wer ein positives Testergebnis hat, bleibt zu Hause. Es bedarf keiner weiteren Anordnung des Gesundheitsamtes. Die Quarantäne dauert in der Regel 10 Tage. Sofern eine positiv getestete Person vollständig geimpft (15. bis 90. Tag nach der Zweitimpfung) oder geboostert (Drittimpfung) ist und 48 Stunden keine Anzeichen einer Krankheit hat (beispielsweise Husten, Schnupfen, Halsweh), kann sie am 7. Tag einen Test machen (professionell durchgeführter Schnelltest oder PCR). Fällt der Test negativ aus, endet die Quarantäne. Bitte heben Sie den Beleg für eventuelle Rückfragen mindestens für die Dauer von 4 Wochen auf. Das Gesundheitsamt ist berechtigt, sich den Nachweis anzuschauen. Wird zum Freitest ein PCR-Test durchgeführt, der ein positive Ergebnis mit einem CT-Wert von größer 30 aufweist, gilt die Quarantäne auch als beendet. Am 10. Tag endet die Quarantäne automatisch. Im Schnelltest durch geschultes Personal oder vertraglich an Ihre Firma gebundenen Leistungserbringer im Sinne von § 6 Abs. 1 Corona-Testverordnung positiv Getestete müssen nur dann nicht in häusliche Quarantäne, wenn ein unmittelbar nachfolgender PCR-Test negativ ist (§ 1 Abs. 5 S. 2 der 6. CoronaSchVO BLK).

Informationen zu Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Betreuungserfordernis erhalten Sie hier. Gemäß § 56 Abs. 1 S. 4 IfSG enthält eine Entschädigung nach § 56 Abs. 1 IfSG nicht, wer z.B. durch Inanspruchnahme einer Schutzimpfung eine Absonderung hätte vermeiden können.

Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Gemäß der Allgemeinverfügung vom 12.03.2022 sind die betroffenen Einrichtungen und Unternehmen dazu verpflichtet, die Benachrichtigungen und personenbezogenen Daten ausschließlich digital zu übermitteln. Dazu wird ab dem 16.03.2022 ein beim Gesundheitsamt Burgenlandkreis eingerichtetes Internetportal zur Verfügung gestellt. Zudem hat der Landkreis Burgenlandkreis folgende Kontaktmöglichkeiten rund um die einrichtungsbezogene Impfpflicht bereitgestellt. 

Internetportal:                https://www.lsaurl.de/impfpflicht_blk

Hotline:                             03445/73-1659

E-Mail Postfach:              Impfpflicht@blk.de

Datenschutzhinweise:   Hier finden Sie die Datenschutzhinweise 

Dokumente zum Download:                   

1. Anlage zur Selbsteinschätzung 

2. Anlage "Selbsteinschätzung der Versorgungssicherheit(§ 20a IfSG)

 

Bürgertelefon

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 - 16:00 Uhr

Freitag: 8:00 - 12:30 Uhr

Kontakt
Telefon:
03445 73 1646
Telefon:
03445 73 1647